Helfende Kinderhände

Unser Jüngster hilft mir oft beim Bezahlen im Laden. Manche Kassiererinnen schütteln den Kopf ‚wie kann sie nur‘ ,manche sagen nichts dazu und ein Teil findet es schön, dass er mithilft.

Eine andere Situation: ich möchte die Waschmaschine starten und fange an, Kleidungsstücke hineinzustopfen. Er hilft mit.

Ja, durch die Mithilfe von kleinen Händen dauert so manches länger und das ist nicht immer in meinem Sinn.

Wie oft habe ich schon den Satz gehört: „in diesem Alter machen sie das noch, warten Sie mal ab, wenn er älter wird“.

Immer hat dieser Satz mich zum Nachdenken gebracht. Warum sollte mein Kind nicht mehr mithelfen, wenn es merkt, dass seine Hilfe willkommen ist?

Oder andersrum: Warum helfen die größeren Kinder meistens nicht mehr gerne mit? Das ist ja so, sonst hätte ich diesen Satz nicht schon so oft gehört.

Wir wollen doch, dass unsere Kinder hilfsbereit sind. Auch noch als Erwachsene. Das einfachste ist, es ihnen vorzuleben und sie helfen LASSEN, wenn sie mithelfen WOLLEN.

Denn, was passiert, wenn dir ständig jemand sagt ‚jetzt nicht‘ oder ‚ein anderes Mal‘ . Richtig! Du hörst auf, deine Hilfe anzubieten. Und wenn du um Hilfe gefragt wirst, reagierst du mit Ablehnung.

Für mich sind helfende Kinderhände (meistens) was tolles! Ich lasse es wann immer möglich zu. Wenn es nicht geht, hilft eine Erklärung.

Wie siehst du das? Schonmal ähnliche Gedanken gehabt? Lässt du deine Kinder mithelfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert